Amanda Piña

Frontera | Border – A Living Monument

Vorstellung

Dauer: 90 min

“Frontera | Border – A Living Monument” der mexikanisch-chilenisch-österreichischen Choreografin Amanda Piña ist inspiriert von einem Tanz, der an der Grenze zwischen den USA und Mexiko entstand. Dieser Tanz, der ursprünglich als Eroberungstanz von den Spaniern aufgeführt wurde, um den Sieg der Christen über die muslimischen Eroberer darzustellen, wandelte sich und wurde später als Widerstandsform gegen koloniale und neoliberale Mächte genutzt. In einer Choreografie, die Hip-Hop-Kultur, koloniale Erzählungen, indigene Praxen und Mystizismus verwebt, erinnert Piña uns daran, dass die Grenze nicht nur ein Strich auf einer Karte ist, sondern sich in manche Körper auch mehr einkerbt als in andere.

“Frontera I Border – A Living Monument ist der vierte Teil von Amanda Piñas Projekt “Endangered Human Movements”. Die Performance “Frontera I Border – A Living Monument” wird von einer Ausstellung im Haus der Statistik begleitet, in der Videoarbeiten und Kostüme zu sehen sind, die im Rahmen ihrer Forschung für "Endangered Human Movements Vol. 4, Danza y Frontera” entstanden. Die Ausstellung wird von 20. bis 22. August von 15 Uhr bis 23 Uhr zugänglich sein. Eintritt frei.

Outdoor
  • Team

    Künstlerische Leitung & Choreografie

    Amanda Piña

    Art Design

    Michel Jimenez

    Choreografische Übertragung

    Rodrigo de la Torre Coronado

    Mit

    Matteo Marziano Graziano, Daphna Horenczyk, Paula Andrea Chaves Bonilla, Dafne del Carmen Moreno, Juan Carlos Palma Velasco, Cristina Sandino, Rodrigo de la Torre Coronado, Lina María Venegas

    Forschung

    Juan Carlos Palma Velasco, Amanda Piña

    Forschung, Theorie, Dramaturgie

    Nicole Haitzinger

    Senior Adviser

    Marie-Christine Barrata Dragono

    Livemusik & Komposition

    Christian Müller

    Live Percussion

    Julio Cesar Cervantes Herrera

    Kostüm

    La mata del veinte, Julia Trybula

    Produktionsmanagement

    nadaproductions, Janina Weißengruber, Daniel Hüttler

    Internationale Distribution & Tourmanagement

    Something Great (Berlin)

    Management

    Angela Vadori Smart.at

  • Credits

    Produktion: nadaproductions. Koproduktion: Kunstenfestivaldesarts, Kiasma Museum of Contemporary Arts Finland, asphalt Festival Düsseldorf. Gefördert durch: Kulturabteilung der Stadt Wien. Unterstützt durch: Österreichisches Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport, IV – Kunst und Kultur. Die Forschung des EHM Vol.4 Danza y Frontera wurde unterstützt von: Mexikanisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Mexikanische Botschaft Wien, National School of Folkloric Dance of Mexico, INBA, National Institute of Fine Arts Mexico.

    In Kooperation mit dem Haus der Statistik.

Termine Produktion

Deutschlandpremiere

Fr 20.8.

von 20:00 bis 21:30Haus der Statistik

Sa 21.8.

von 20:00 bis 21:30Haus der Statistik

So 22.8.

von 20:00 bis 21:30Haus der Statistik