Liebe Freund*innen von Tanz im August,


Wir standen bei Tanz im August in den letzten Wochen vor einem schwierigen Schritt. Mit großem Optimismus haben wir an der 32. Ausgabe des Festivals gearbeitet und mussten unsere Situation, trotz vieler positiver Entwicklungen, am Ende doch neu bewerten. Gemeinsam mit Annemie Vanackere, Intendantin des HAU Hebbel am Ufer, und in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Hauptstadtkulturfonds haben wir die unvermeidbare Entscheidung getroffen, das Bühnenprogramm unseres diesjährigen Festivals abzusagen. Wir können kein aktuelles internationales Programm präsentieren, wenn Künstler*innen aufgrund von Social Distancing und Reisebeschränkungen weder proben, noch Uraufführungen entwickeln oder ihre Arbeiten touren können. Das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August sowie die Schließung aller Berliner Theater bis Ende Juli machen es darüber hinaus nahezu unmöglich, ein Festival in der ursprünglich geplanten Größe zu realisieren.

Mit Stolz präsentieren wir hier die Künstler*innen, die im August zu uns nach Berlin gekommen wären:

Boris Charmatz, Faye Driscoll, William Forsythe, Clara Furey, Israel Galván & Niño de Elche, Thiago Granato, Geumhyung Jeong, Milla Koistinen, Jaamil Olawale Kosoko, Louise Lecavalier / Fou Glorieux, Dana Michel, La Veronal, Lea Moro, MOUVOIR / Stephanie Thiersch, Naïf Production / Sylvain Bouillet & Lucien Reynès, Robyn Orlin / Moving Into Dance Mophatong, Ayelen Parolin / RUDA asbl, PME-ART / Jacob Wren und Arkadi Zaides.

Ich möchte außerdem hinzufügen, dass wir mit weiteren herausragenden Künstler*innen noch im Gespräch waren, als wir unsere Planungen im März stoppen mussten. Für das Festival, wie es zu dem Zeitpunkt aussah, haben wir ein digitales Programmbuch veröffentlicht. Hier geht es zum Download. Wir bedauern, uns von einem Programm zu verabschieden, an dem so viele Menschen gearbeitet haben. Die Tanzszene ist besonders gefährdet, da der Großteil ihrer Künstler*innen freischaffend und von Produktion zu Produktion arbeitet. Die fast täglich eintreffenden Absagen von Tanzfestivals und ganzen Spielzeiten bedeuten eine reale Notlage für sehr viele dieser Künstler*innen. Und ganz sicher vermisst auch das Publikum die besondere Atmosphäre von Live-Aufführungen.

Und dennoch: We wish to make some magic happen! Wir verabschieden uns von unserem ursprünglichen Programm und blicken nach vorne auf eine Tanz im August Special Edition 2020. In Zusammenarbeit mit Künstler*innen, weiteren Festivals und Partner*innen möchten wir im Sommer weiterhin gemeinsame Treffpunkte für Künstler*innen und Publikum schaffen. Als erstes eine gute Nachricht für alle, die ihre Bildschirme bereits jetzt schon leid sind. Unser Magazin im August wird dieses Jahr als Sonderausgabe erscheinen, mit umfangreichen Interviews, Artikeln und Porträts. Mit Künstler*innen aus der ganzen Welt und aus allen Bereichen des zeitgenössischen Tanzes arbeiten wir außerdem an einem Programm für Tanz im August Online

Mit Netzwerken wie dem International Performing Arts Network (IETM) und der European Festival Association (EFA) sind wir aktiv an politischen Diskussionen beteiligt. Gemeinsam schaffen wir jetzt die Bedingungen, um die internationale Zusammenarbeit und den globalen Austausch fortzuführen. Wir sind davon überzeugt, dass die darstellenden Künste mit Live-Veranstaltungen und körperlicher Präsenz eine entscheidende Rolle spielen werden, wenn es in den nächsten Jahren darum geht, wieder Vertrauen zu gewinnen und Gesellschaften erneut zu öffnen.

Wir geben diese Absage schweren Herzens bekannt, sind uns aber sicher, dass dies der einzige Weg in eine sichere Zukunft für uns alle ist.

Wir halten Euch auf dem Laufenden und hoffen, dass alle gesund bleiben,

Virve Sutinen, Künstlerische Leiterin, und das Team von Tanz im August

Unser digitales Programmbuch für die 
32. Ausgabe von Tanz im August – 
vor COVID-19


Issuu
PDF Download

Mit:
Boris Charmatz, Faye Driscoll, William Forsythe, Clara Furey, Israel Galván & Niño de Elche, Thiago Granato, Geumhyung Jeong, Milla Koistinen, Jaamil Olawale Kosoko, Louise Lecavalier / Fou Glorieux, Dana Michel, La Veronal, Lea Moro, MOUVOIR / Stephanie Thiersch, Naïf Production / Sylvain Bouillet & Lucien Reynès, Robyn Orlin / Moving Into Dance Mophatong, Ayelen Parolin / RUDA asbl, PME-ART / Jacob Wren und Arkadi Zaides.