Ballet de l'Opera de Lyon mit der Großen Fuge, interpretiert von Choreografin Lucinda Childs
Ballet de Lyon – Grandes Fugues – Lucinda Childs
Ballet de Lyon – Grandes Fugues – Magy Marin
Ballet de Lyon – Grandes Fugues – De Keersmaeker

Ballet de l’Opéra de Lyon

Trois Grandes Fugues

Lucinda Childs / Maguy Marin / Anne Teresa de Keersmaeker

Dauer: 80 min inkl. Pause

Zu einem ebenso ungewöhnlichen wie kontrastreichen Abend lädt das Ballet de l’Opéra de Lyon ein: Drei bekannte Vertreterinnen des zeitgenössischen Tanzes, Lucinda Childs, Maguy Marin und Anne Teresa de Keersmaeker, schufen Choreografien zu Beethovens “Große Fuge” aus dem Jahr 1825. Ob als vibrierende Studie, dynamischer Kampf oder klare Analyse: Jede Choreografie interpretiert die Fuge neu. So machen “Trois Grandes Fugues” die Komposition auf höchst unterschiedliche Weise hörbar, sichtbar und spürbar – und reflektieren zugleich das komplexe Verhältnis zwischen klassischer Musik und zeitgenössischem Tanz.

Vorstellung
  • Besetzung

    Grande fugue

    Choreografie

    Lucinda Childs

    Assistenz

    Caitlin Scranton

    Musik

    Ludwig van Beethoven, Die Große Fuge, Op. 133 in der Aufnahme des Orchestre de l'Opéra de Lyon (Dirigent: Bernhard Kontarsky), 2016

    Bühne, Licht, Kostüm

    Dominique Drillot

    Stück für 12 Tänzer*innen, kreiert durch das Ballet de l'Opéra de Lyon am 17. November 2016

    Die Große Fuge

    Choreografie

    Anne Teresa De Keersmaeker

    Musik

    Ludwig van Beethoven, Die Große Fuge, Op. 133 in der Aufnahme des Debussy Quartet, 2006

    Bühne & Licht

    Jan Joris Lamers

    Kostüm

    Rosas

    Regie

    Jean-Luc Ducourt

    Stück für 8 Tänzer*innen, kreiert durch die Kompanie Rosas in den Halles de Schaerbeek im Jahr 1992. Aufgenommen in das Repertoire des Ballet de l'Opéra de Lyon am 12. Februar 2006.

    Grosse Fugue

    Choreografie

    Maguy Marin

    Musik

    Ludwig van Beethoven, Die Große Fuge, Op. 133 in der Aufnahme des Italiano Quartet ℗1968, 1969 ©1996, Philips Classics

    Licht

    François Renard

    Stück für 4 Tänzerinnen, kreiert durch die Cie. Maguy Marin im Espace Jean Properen de Meyzieu am 17. März 2001. Aufgenommen in das Repertoire des Ballet de l'Opéra de Lyon am 12. Februar 2006.

  • Credits

    Opéra de Lyon | Generaldirektor: Serge Dorny. Ballet de l’Opéra de Lyon | Künstlerischer Leiter: Yorgos Loukos. L’Opéra national de Lyon est conventionné par le ministère de la Culture et de la Communication, la Ville de Lyon, le conseil régional Auvergne-Rhône-Alpes et la Métropole de  Lyon.

    Mit freundlicher Unterstüzung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur / DGCA.

    Tanz im August zu Gast im Haus der Berliner Festspiele.

    Förderer
Preis: 15€ / 25€ / 35€ / 45€ / 60€
Ermäßigt: 15€ / 18€ / 24€ / 29€ / 35€
Ticketinformationen

Vergangene Termine

Festivaleröffnung

Fr 10.8.

von 19:00 bis 20:30Haus der Berliner Festspiele

Hinweis: Eröffnungsparty im Anschluss

Sa 11.8.

von 19:00 bis 20:30Haus der Berliner Festspiele

Hinweis: Kostenloser Bustransfer im Anschluss an die Vorstellung → La Veronal (HAU1)

So 12.8.

von 19:00 bis 20:30Haus der Berliner Festspiele

Hinweis: Kostenloser Bustransfer im Anschluss an die Vorstellung → La Veronal (HAU1)

Spielorte

Haus der Berliner Festspiele
Schaperstraße 24, 10719 Berlin

Das Haus der Berliner Festspiele in der Schaperstraße 24 verfügt über barrierefreie, stufenlose Zugänge zum Foyer und zum Zuschauerraum im Erdgeschoß. Ein barrierefreier Aufzug führt in die oberen Foyers. Dieser Aufzug ist mit taktiler Schrift ausgestattet. Im Erdgeschoß befindet sich eine WC-Anlage für Menschen mit eingeschränkter Mobilität.