Produktionsfoto aus der neuen Interpretation von Merce Cunninghams "Sounddance" durch das Ballet de Lorraine
Produktionsfoto aus der neuen Interpretation von Merce Cunninghams "RainForest" durch das Ballet de Lorraine
Produktionsfoto aus der neuen Interpretation von Merce Cunninghams "Sounddance" durch das Ballet de Lorraine

MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL: BERLIN

DANCE ON ENSEMBLE

BERLIN STORY A re-imagination of Merce Cunningham’s STORY

CCN – Ballet de Lorraine

RainForest & Sounddance

Dauer: 100 Min inkl. Pause ("RainForest" 20 Min / "Sounddance" 17 Min / "BERLIN STORY" 35 Min)

Zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2019 feiert Tanz im August den US-amerikanischen Choreografen Merce Cunningham. Er sagte über sich selbst, er sei nicht zum Tänzer geworden – sondern immer schon Tänzer gewesen. 1944 zeigten er und John Cage in New York ihre erste Zusammenarbeit. Im Laufe seiner langen Karriere schuf Cunningham in Kollaboration u.a. mit Cage und Robert Rauschenberg über 200 Werke, die den Tanz umfassend erneuerten: Er setzte nicht auf ein angeblich autonomes Künstler-Ich, sondern vielmehr auf spielerische Abstraktion und Zufallsprinzip; als neugieriger Modernist verwendete er zudem früh Video-Kamera und Computer.

CCN – Ballet de Lorraine: RainForest & Sounddance
Unter und zwischen den Silberwolken von Andy Warhol agieren die Tänzer*innen des Ballet de Lorraine in “RainForest” (1968) als anmutige Zwitterwesen aus Mensch und Tier. Cunningham, nahe der Regenwälder im Staat Washington aufgewachsen, übersetzt sie hier in kleine Gesten, große Sprünge und Bewegungen am Boden, eine konzentrierte, gelassene Welt. Mit einer anderen Energie kommt “Sounddance” daher: Cunningham schuf es 1975 nach seiner – durchaus konfliktreichen – Zusammenarbeit mit dem Ballet de l’Opéra de Paris. Es steht im Gegensatz zur Uniformität des Balletts: Vor einem elegant drapierten goldenen Vorhang entfaltet sich lust- und kraftvoll ein ‘organisiertes Chaos’, begleitet von David Tudors treibendem Sound.

DANCE ON ENSEMBLE: BERLIN STORY A re-imagination of Merce Cunningham’s STORY Uraufführung
Merce Cunninghams “STORY” von 1963 war bahnbrechend mit seinen choreografischen Spielaktionen und Zufallsverfahren. Einige der Tanzsequenzen aber sind über die Jahre verloren gegangen, manche Anweisungen nicht mehr nachvollziehbar. Gemeinsam mit dem Cunningham-Experten Daniel Squire geht das DANCE ON ENSEMBLE für “BERLIN STORY” auf Proben- und Forschungsexpedition, um originales mit neuem Bewegungsmaterial zu kombinieren. 1963 entwickelte Robert Rauschenberg das Bühnenbild aus Fundstücken im Theater; 2019 übernimmt dies der Berliner Künstler John Bock. Die Originalmusik von Toshi Ichiyanagi wird gespielt von Rabih Mroué, Tobias Weber und Mattef Kuhlmey.

Vorstellung
  • Besetzung

    RainForest

    Choreografie

    Merce Cunningham

    Mit

    5 Tänzer*innen des CCN – Ballet de Lorraine

    Einstudierung

    Cheryl Therrien, Ashley Chen

    Musik

    David Tudor

    Live-Musik

    Laura Mateos, Etienne Caillet

    Bühne

    Andy Warhol

    Kostüm

    Jasper Johns

    Licht

    Aaron Copp

    Probenleitung

    Thomas Caley

    Sounddance

    Choreografie

    Merce Cunningham

    Mit

    10 Tänzer*innen des CCN – Ballet de Lorraine

    Einstudierung

    Thomas Caley, Meg Harper

    Musik

    David Tudor

    Bühne, Kostüm, Licht

    Mark Lancaster

    Probenleitung

    Thomas Caley

    BERLIN STORY

    Choreografie

    Merce Cunningham

    Mit

    Ty Boomershine, Emma Lewis, Gesine Moog, Miki Orihara, Tim Persent, Marco Volta

    Einstudierung

    Daniel Squire

    Live-Musik

    Rabih Mroué, Mattef Kuhlmey, Tobias Weber

    Künstler

    John Bock

    Kostüme

    Sophia Piepenbrock-Saitz

    Licht

    Patrick Lauckner, Falk Dittrich

    Sound

    Mattef Kuhlmey

    Regieassistenz

    Clarissa Omiecienski

    Künstlerischer Leiter DANCE ON ENSEMBLE

    Ty Boomershine

    Technische Produktionsleitung DANCE ON

    Patrick Lauckner

    Basierend auf Merce Cunninghams originaler Choreografie “STORY” von 1963. Mit zusätzlichem choreografischen Material, entwickelt vom DANCE ON ENSEMBLE unter der Leitung von Daniel Squire.

  • Credits

    In Kooperation mit der Volksbühne Berlin.

    Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur/DGCA.

    BERLIN STORY
    Produktion: DANCE ON/DIEHL+RITTER. DANCE ON ist eine Initiative der DIEHL+RITTER gUG, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

    Förderer
Preis: 15 / 25 / 35 / 45 / 60 €
Ermäßigt: 15 / 18 / 24 / 29 / 35 €
Ticketinformationen

Vergangene Termine

Uraufführung

Fr 23.8.

von 19:00 bis 20:40Volksbühne Berlin

Hinweis: Kostenloser Shuttle-Transfer zu Cullberg / Deborah Hay (radialsystem) nach der Vorstellung verfügbar

Sa 24.8.

von 19:00 bis 20:40Volksbühne Berlin

So 25.8.

von 19:00 bis 20:40Volksbühne Berlin

Spielorte

Volksbühne Berlin
Linienstraße 227, 10178 Berlin

Sie erreichen das untere Foyer sowie den Großen Saal der Volksbühne barrierefrei über den Haupteingang des Theaters. Aus baulichen Gründen ist das (obere) Sternfoyer nicht barrierefrei zu erreichen.