Online-Premiere von Constanza Macras | DorkyPark am HAU Hebbel am Ufer

2013 schuf Constanza Macras | DorkyPark das Stück “Forest: The Nature of Crisis”. Als Ausgangspunkt dienten die romantischen Assoziationen des Waldes, die Märchen der Gebrüder Grimm, die Spekulationsblasen und die Wirtschaftskrisen. Das Stück wurde im Berliner Müggelwald als vierstündiger performativer Spaziergang durch unterschiedliche räumliche Spielstationen aufgeführt.

“Stages of Crisis” ist die Bühnenversion der im Wald entwickelten Materialien. Das Stück bringt die abgewandelten Märchen und die Reminiszenz der Natur an einen anderen möglichen Ort: einen Supermarkt, in dem sich Produkte als der ultimative Vortex zur Natur präsentieren. Der künstlerische Prozess begann 2019, die Uraufführung sollte im Mai 2020 stattfinden und musste dann verschoben werden. Für die Online-Premiere am HAU Hebbel am Ufer sind Livestreams (14.–16. Mai) und eine Videoaufzeichnung (22.+23. Mai) entstanden. Im Rahmen der 33. Ausgabe von Tanz im August, die vom 6.–22. August 2021 stattfindet, feiert “Stages of Crisis” die Bühnenpremiere mit Publikum in der Open-Air-Arena der Gärten der Welt.

Heute, da sich die Krise wirtschaftlich und ökologisch vertieft, die Menschheit die schädlichen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Umwelt leugnet und der Platz der Bühne weitgehend in Gefahr ist, bleibt die Realität des Theaters ein großes Fragezeichen. “Stages of Crisis” bewegt sich zwischen Überkonsum und globalen Initiativen und Reaktionen, die im Internet geboren wurden, gespeist von einem angsterfüllten “Horror vacui”, der Furcht vor dem Nichts, und Kochbüchern im Lockdown. Der Individualismus befindet sich in der Krise, orientiert sich aber nicht an der Natur, um Formen des Kollektivismus zu finden; ein neuer Weg, der scheitert, weil sich Solidarität als solche nicht etabliert hat und räuberische Machenschaften weiterhin vorherrschen.