Lea Moro

Die zwischen Berlin und Zürich lebende schweizerische Choreografin Lea Moro entwickelt innovative Performances, die sich mit den körperlichen, sozialen und emotionalen Schichten menschlicher Verbindungen und Begegnungen auseinandersetzen. Seit 2013 sind ihre Arbeiten international zu sehen. Des Weiteren war sie Residenzchoreografin bei K3 – Zentrum für Choreographie I Tanzplan Hamburg (2015/16) und am Tanzhaus Zürich (2017/2018). Neben ihrer Arbeit als Choreografin mitbegründete Moro das Acker’Festival in Berlin (2013/14) sowie die virtuelle Plattform Work it Out. Außerdem schloss sie eine Ausbildung in Systemischer Organisationsberatung bei artop – Humboldt Universität Berlin ab und nahm 2019 am einjährigen Programm ‘Kuratieren in den szenischen Künsten’ an der Paris Lodron Universität Salzburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München teil. Sie hat an der DOCH – School of Dance and Circus in Stockholm, der University of the Arts in Helsinki, am HZT Berlin und der Manufacture Lausanne gelehrt. Seit 2020 ist sie Produktionsdramaturgin am Tanzhaus Zürich. Nachdem sie 2017 mit “FUN” bei Tanz im August zu Gast war, kehrt sie dieses Jahr zurück.