Jaamil Olawale Kosoko

Jaamil Olawale Kosoko ist ein aus Detroit stammender, nigerianisch-amerikanischer Dichter, Kurator und Performer. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit den politischen Realitäten, den Narrativen und der Ästhetik des Schwarzen Lebens, dem Indigen-Sein und Dekolonialität. Seine zwei letzten, von der Kritik gelobten Arbeiten, “#negrophobia” (2015), das 2016 bei Tanz im August zu sehen war, und “Seancers” (2017), wurden in den USA und in Europa gezeigt. Er wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem National Dance Project Award 2018, und hat in den USA zahlreiche Residenzen und Stipendien erhalten. Er hat außerdem mehrere Bücher veröffentlicht, unter anderem seinen Gedichtband “Notes on an Urban Kill-Floor: Poems for Detroit” (Old City Publishing, 2011). Als Produzent und Kurator arbeitete er unter anderem bei New York Live Arts, 651 Arts und The Watermill Center. Workshops und partizipative Formate sieht er als Bestandteil seiner Performance-Praxis und lehrt, spricht und unterrichtet international.

Vergangen

Jaamil Olawale Kosoko

American Chameleon: The Living Installments (2.0)

Mehr erfahren