/

Foto: Anja Beutler
Jordan James Bridge
Michael Clark Company
to a simple, rock 'n' roll . . . song.
Foto: Hugo Glendinning

Foto: Anja Beutler (Sommerfestival Kampnagel)
Kieran Page und Melissa Hetherington
Michael Clark Company
to a simple, rock 'n' roll . . . song.
Foto: Hugo Glendinning
Harry Alexander und Jordan James Bridge
Michael Clark Company
to a simple, rock 'n' roll . . . song.
Foto: Hugo Glendinning
Harry Alexander und Benjamin Warbis
Michael Clark Company
to a simple, rock 'n' roll . . . song.
Foto: Hugo Glendinning

Foto: Anja Beutler (Sommerfestival Kampnagel)
/
/

Michael Clark Company

to a simple, rock ’n’ roll . . . song.

Der britische Choreograf Michael Clark, in den 1980er Jahren berühmt geworden für seinen eigenwilligen Stil zwischen Präzision und Chaos, Klassischem und Rohem, Ballett und Post-Punk, kehrt nach Berlin zurück. Sein neuer dreiteiliger Abend verbindet Heterogenes: Eine komplexe Choreografie zur minimalistischen Klaviermusik von Erik Satie. Ein keckes, scharfes Stück zu den Punksongs von Patti Smith. Und zum Abschluss einen kühnen, pulsierenden dritten Akt zur Musik von David Bowie, mit dem sich der Tanz-Rebell vor der Pop-Ikone verneigt – war Bowie doch für Clark ein großes Vorbild und eine Inspiration.
Choreografie Michael Clark
Mit Tänzer*innen der Michael Clark Company
Licht Charles Atlas
Kostüm Stevie Stewart, Michael Clark
Musik Erik Satie, Patti Smith, David Bowie
Im Auftrag von Barbican – London
Koproduktion Barbican – London, Michael Clark Company, Théâtres de la Ville de Luxembourg

Dauer 80 Min inkl. Pause

Michael Clark Company wird unterstützt durch die öffentliche Förderung des Arts Council England.

Möglich gemacht durch die großzügige Unterstützung der Patrons of New Work: Shane Akeroyd, Adam und Mariana Clayton Collection, Sadie Coles, Joe und Marie Donnelly, The Edge und Morleigh Steinberg, Abel Halpern und Helen Chung-Halpern, Alice Rawsthorn, Mercedes und Ian Stoutzer.

Tanz im August zu Gast im Haus der Berliner Festspiele.